Sie sind hier: Abteilungen > REHA-Sport
DeutschEnglishFrancais

Ansprechpartner

Geschäftsstelle 0671/ 32278

REHA-Sport im VfL

1. Sport in der Brustkrebsnachsorge

Nach Diagnose und Behandlung beginnt die Rückkehr in den Alltag.

Vielfältige Herausforderungen entstehen, die zu überwinden sind: Die Frauen müssen sich Bewegungseinschränkungen  beschäftigen, spüren Angst und Unsicherheit dem eigenen Körper und der weiteren Genesung gegenüber. Es entsteht das Bedürfnis nach Informationen und Austausch mit anderen Betroffenen. Hier ist "Bewegung in der Brustkrebsnachsorge" das passgenaue Sportangebot, um die Lebensqualität zu verbessern. Mit aktiver, dosierter Bewegung und sozialen Kontakten leistet diese Gruppe einen positiven Beitrag zum Leben!

Die Teilnehmerinnen können mit einer Verordnung ihres Arztes für max. 1 1/2 Jahre an dem Sport für sie kostenlos teilnehmen!

 

2. Sport für Diabetiker

"Diabetes mellitus" ("süßer Durchfluss") ist eine Stoffwechselstörung, bei der die Bauchspeicheldrüse gar kein oder zu wenig Insulin produziert. Insulin reguliert jedoch den "Zuckergehalt" (Glucose = Energie) im Blut. Wenn dieser ständige Austausch nicht richtig funktioniert, verbleibt die Glucose im Blut und erzeugt ständig höhere Blutzuckerwerte.

Wird Diabetes rechtzeitig erkannt und entsprechend behandelt, können Schädigungen der kleinen und großen Blutgefäße sowie der Nervenzellen besser vermieden werden. Wichtig für den Diabetiker ist, dass er weiß wie sein Körper mit Diabetes funktioniert, wie er sich am vorteilhaftesten ernährt und dass ihm Bewegung gut tut.

Ziele des therapeutischen Sports (Reha-Sport für diabetiker) sind:

  • Senkung des Blutzuckerspiegels
  • Senkung des Insulinbedarfs (langfristig)
  • Gewichtsreduktion
  • Verringerung von Über- und Unterzuckerungen
  • Senkung der Blutfettwerte
  • Blutdrucksenkung bei Hypertonus (erhöhter Blutdruck)
  • verbesserte Stresstoleranz
  • verbesserte Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer
  • Spaß, Freude, Lebenslust und gute Laune

Allediese o.g. Ziele sind Argumente, mal in unserer
"Diabetiker-Fitness"-Sportgruppe
unverbindlich zu schnuppern und Spaß zu haben. Alle Teilnehmer_innen bringen immer ihre Blutzuckermessgeräte und Getränke mit.

Ich lade Sie herzlich ein, sich unter meienr fachkundigen Anleitung mit Lust und Freude zu bewegen.

Edith Kadisch-Waidner

 

3. Orthopädie - ohne Leistungsdruck, aber mit viel Spaß!

Ein abwechselungsreiches Bewegungsprogramm und Spiele in der Gruppe helfen, die Beweglichkeit und Belastbarkeit individuell zu stabilisieren und zu verbessern. Durch Gymnastik, Kräftigungs- und Koordinationsübungen, Entspannungsübungen werden das Körperbewusstsein und das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit gefördert.

Die Teilnahme ist mit und ohne Reha-Verordnung möglich.

 

4. Rehasport Psychiatrie - regelmäßige Bewegung hilft auch bei seelischen Problemen!

Der Rehabilitationssport im VfL Bad Kreuznach ist unter anderem auch auf den Fachbereich der psychischen Erkrankungen spezialisiert. Unser Angebot eignet sich für Patienten jeden Alters, bei denn die Funktionen des Alltages - unabhänigig vom Lebensalter - beeinträchtigt sind. Die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit sind unumstritten: Alltagsbeschwerden werden vermindert und krankheitsbedingten Folgeschäden kann entgegengewirkt werden. Das Risiko, an Folgeerkrankungen zu erleiden, sinkt. Sport hält gesund - nicht nur körperlich. Immer mehr Studien zeigen, dass regelmäßige Bewegung auch bei seelischen Problemen hilft.
Bewegungs- und Sporttherapie in der Psychiatrie bietet den Patienten die Möglichkeit, ihr körperliches und psychisches Befinden zu verbessern und zur Prophylaxe künftiger Störungen Risikofaktoren zu vermindern. Sie folgt somit dem biopsychosozialen Ansatz (beschreibt biologische, psychische und soziale Aspekte), in dem der Lebenshintergrund des Einzelnen, die umgebungsbezogenen und die personenbezogenen Faktoren einbezogen werden.

Ziele der Bewegungs- und Sporttherapie in der Psychiatrie
Bewegungstherapie spricht als ganzheitliche Methode den menschlichen Organismus nicht nur auf einer körperlichen (organischen, sensomotorischen), sondern auch auf einer sozialen und emotionalen sowie geistigen (kognitiven) Eben an.
Wann und bei welchen Krankheiten kann Rehasport in der Psychiatrie helfen?

  - Schizophrenie
  - Affektive Störungen - Depressionen
  - Affektive Störungen - Manie
  - Persönlichkeitsstörungen
  - Essstörungen
  - Abhängigkeitserkrankungen
  - Zwangsstörungen

Unter anderem werden im Gruppensetting folgende Fertigkeiten vermittelt:

  - Verbesserung der Körperwahrnehmung und Akzeptanz von Körperbild und Körperkonzept
  - Vermittlung körperbezogener Fertigkeiten zur Spannungs- und Emotionsregulierung
  - Stärkung allgemeiner Gesundheitsressourcen
  - Aktive Freizeitgestaltung und Unterstützung

Informationen zu Trainingszeit und Ort erhalten Sie in der VfL-Geschäftsstelle unter 0671 / 32278.

Trainingszeiten:

Informationen zu den Trainingszeiten entnehmen Sie bitte unserem Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterTrainingsplan.

Erklärung für "Ort"

  • Dojo = Judoraum
  • Jahnh.1 = großer Hallenteil
  • Jahnh.2 = kleiner Hallenteil
  • KS = Kleistschule